Patrick Benjamin Rau wurde am 17. April 1986 in Sindelfingen geboren und wuchs in Magstadt auf. Er absolvierte im Jahr 2005 sein Abitur am Gymnasium in Renningen und begann daraufhin den Zivildienst bei der Behindertenhilfe Stuttgart.

Im Jahr 2006 übersiedelte er schließlich nach Berlin, um dort das Studium der Fächer Filmwissenschaft und Philosophie aufzunehmen. Er brach das Studium im zweiten Studienjahr ab.

2009 begann er, kurze Filmclips ins Internet hochzuladen. Von früheren Kurzfilmversuchen ist nur "Jusufoski" aus dem Jahr 2006 erhalten.

Ab 2010 widmete er sich auch verstärkt dem Schreiben. Es entstanden in der Folgezeit die Texte "Buch über sich" und "Bad Schaumburg".
2011 schrieb er eine Sammlung von Kurzprosa mit dem Titel "Nutzlose Beobachtungen".

Im selben Jahr stellte Patrick einen persönlichen Stummfilm mit sinfonischer Musikbegleitung (Mahler) fertig, dessen Laufzeit zweiundsiebzig Minuten beträgt. Der Titel lautet "My Stream Symphonic".

Ebenfalls seit 2011 produziert Patrick B. Rau auch digitale Bilder/Gemälde, beginnend mit seiner Serie "Käfer / bugs". Er entwickelte hierbei die Ästhetik des digitalen Infantilismus.

Im Rahmen einer abgelehnten Bewerbung an der Berliner Filmhochschule (dffb) entstand 2011/12 der Kurzfilm "In the Morning After Dark".

Zudem gelang es Patrick 2012, den Roman "Unwillkommene Widerfahrnisse" fertigzustellen.

Seit 2013 arbeitete er mit einigen Unterbrechungen immer wieder an der Novelle "Lichterloh in Finsternis", die er im Dezember 2014 fertigstellen konnte.

Im Jahr 2015 produzierte Patrick B. Rau in Eigenregie und ohne nennenswerte finanzielle Mittel den unkonventionellen Spielfilm "Die Nacht kennt kein Ufer" mit Patrick Güldenberg.